Medienpreis 2015

Medienpreis 2015 hoch über den Dächern Wiens: Smarte Kids und LehrerInnen zeigen mit digitalen Medien, wie toll in Schulen gelernt werden kann.

Zahlreiche hervorragende Projekte belegten bei der Verleihung des Medienpreises 2015 im Wiener Saturntower, auf welche hohe Standards die medienpädagogische Ausbildung an Wiens Schulen und in der Wiener Jugendarbeit stolz sein kann.

Egal ob die „Zauberinnen von Simmering“ sich an die Verbesserung der Straßennamen machen, mobiles mediales Lernen mit animierten „Lego-Ziegel“ vermittelt wird oder mit den Kindern das „Hurra und Hoppla" der neuen Medien nachhaltig erarbeitet wird: Der heurige Medienpreis beweist: Digitale Medienkompetenz und Medienpädagogik wird an Wiens Schulen täglich gelebt.

Jährlich zeichnet der Medienpreis des Wiener Bildungsservers SchülerInnen, Lehrkräfte und Jugendarbeit für besondere Projekte mit digitalen Medien in den Kategorien Volksschulalter, und Jugendliche sowie zu einem Spezialthema - heuer „Menschenrechte“ - aus.

„Die aktuellen Siegerprojekte zeigen dabei besonders deutlich wie qualitätsvoll und selbstverständlich der oftmals kritische Umgang mit digitalen Medien in Wiens Unterricht geworden ist.“ betont IT-Sprecherin LAbg. Babara Novak, die Vorsitzende des Wiener Bildungsservers.

„Oftmals wird vergessen, wie viel im Bereich der Medienpädagogik und für das Erlernen digitaler Kompetenzen in Wien bereits geschehen ist. Die Schulen sind mit PCs flächendeckend ausgestattet und seit 1997 arbeitet der Wiener Bildungsserver an der Bereitstellung passender Inhalten für LehrerInnen, um so bei den Kindern gutes IT- und Medien-Grundlagenwissen zu schaffen. Projekte zur Förderung der Vermittlung von Programmierkenntnissen, wie „Smart Kids“, die Einführung modernster Unterrichtsmittel wie „Digital Whiteboards“ oder spielerische Vermittlung einfacher Robotik wie zum Beispiel „BeeBot“ sind so in Wien längst Realität geworden. – Die Ergebnisse dieser Arbeit manifestieren sich auch in der hohen Qualität der Projekte, die zum Medienpreis eingereicht wurden.“ ergänzt Babara Novak.


Wiener Bildungsserver fördert digitale Medienkompetenz: „Smarte Kids“ sind die Zukunft.

Digitale Medien sind nahezu allgegenwärtig. Es ist wichtig, schon früh genug kognitive und rationale Fähigkeiten im Umgang mit Medien zu erlernen. Um auf die Wichtigkeit dieses Bereiches hinzuweisen und vor allem um die Fortschritte in der „digitalen“ Medienpädagogik Wiens breit zu vermitteln initiierte LAbg. Barbara Novak bereits im Jahr 2009 den Medienpreis des Wiener Bildungsservers.

Der Wiener Bildungsserver verfolgt dabei den Auftrag, den „kritisch-reflexiven“ Einsatz von Computern und Medien im Bildungsbereich zu unterstützen sowie die Entwicklung neuer Ansätze und medienpädagogischer Konzepte voranzutreiben. Mit dem Medienpreis werden Lehrkräfte motiviert, ihren Unterricht mit digitalen Medien zu gestalten und Kindern und Jugendliche im Umgang mit diesen Medien zu fördern.

„Wir bewundern die herausragenden Leistungen von Lehrkräften, Einzelpersonen, Kindern und Jugendlichen und wollen sie auf einer öffentlichen Bühne präsentiert. Daher schreiben wir auch nächstes Jahr den Medienpreis wieder aus.“ kündigt Novak abschließend an.

Der Wiener Bildungsserver bedankt sich ganz herzlich bei folgenden Partnern: Fujitsu, bit media, HuemerIT, Kapsch, Stadt Wien MA 13 – Bildung und außerschulische Jugendbetreuung, Landesjugendreferat Niederösterreich und Bildungsserver Burgenland.

Details und Pressefotos sind auf der Presseseite des Wiener Bildungsservers abrufbar:
http://bildungsserver.wien/presse/medienpreis-2015/fotos/

Die SiegerInnen des Medienpreises 2015

In den Kategorien „Medienprojekte mit Kindern (bis 10 Jahre)“, „Kinder und Jugendprojekte (11-19 Jahre)“ und in der aktuellen Sonderkategorie „Menschenrechte“ sind folgende Siegerprojekte von der Fachjury ausgewählt worden:

  • Neue Medien - Hurra Hoppla
    Ein Projekt der Klasse 4D, OVS 23, Bendagasse 1-2
    Innerhalb von vier Wochen haben sich die Kinder mit ihrer eigenen Mediennutzung beschäftigt und die positiven Nutzungsmöglichkeiten wie auch Risiken ausgelotet.

  • Mobile Learning in der Sekundarstufe II
    HAS und HAK-Aufbaulehrgang Friesgasse 4, 1150 Wien; DU Krems
    Sehr ausführliches Unterrichtskonzept (plus Umsetzung) zur sinnvollen Nutzung von Handy und Smartphone im OMAI-Unterricht (Office Management und Angewandte Informatik).

  • Diversität
    HBLA Sitzenberg, Schlossbergstraße 4
    Ziel des Projektes ist, Diversität in all seinen Facetten in Form eines Kurzvideos darzustellen und kritisch zu betrachten. Respekt, Toleranz und Solidarität als Basis der Menschenrechte treten dabei in den Vordergrund.

  • Die Zauberinnen von Simmering
    Jugendtreff Eleven - Wiener Jugendzentren
    Sensibilisierung für Gleichberechtigung - Diskussion über Frauen, die etwas Großes für die Gesellschaft geleistet haben. Auseinandersetzung mit dem Thema durch kreative Medienarbeit. Sensibilisierung für Gleichberechtigung, Sichtbarmachung von Frauen im öffentlichen Raum, Aufzeigen medientechnischer Möglichkeiten der Umsetzung eigener Ideen, Selbstermächtigung durch positiven, witzigen Umgang vor der Kamera, Stärkung des Selbstbewusstseins, Förderung von kreativem Aktionismus für Frauenrechte & Menschenrechte.

 

Genau Projektbeschreibungen und Videos dazu finden Sie auf:
http://bildungsserver.wien/praxis/medienpreis/preistraeger-2015/

Als Hauptpreis gab es pro Kategorie einen Tablet-PC von FUJITSU zu gewinnen. Die Zweitplatzierten und die Drittplatzierten erhalten ein halbes Jahr lang kostenlosen Zugang zu einem bit media Lernportal.



Rückfragehinweis

Konrad Maric

Öffentlichkeitsarbeit für den Wiener Bildungsserver

t: +43 01 315 290 210

http://www.bildungsserver.wien

Fotos sind unter folgendem Link abrufbar: Pressefotos

 
Login

Anmelden